WS 3.2.02

therapieren

Lösungen für belastende frühe systemische Traumatisierungen und Prägungen

5 Verfahren und 2 Therapeuten in Kooperation

Die Erkenntnisse aus Bindungsforschung, Neurobiologie und systemischer Traumatherapie bestätigen, dass chronische Störungen mit sehr früh entstandenen einschränkend-symbiotischen Bindungen dieser Menschen in Verbindung stehen. Dies führt oft zu einer nachhaltig gestörten Autonomieentwicklung. Die beiden Referenten arbeiten schwerpunktmäßig mit Menschen, die an unterschiedlichen Formen von Traumata leiden. Dabei haben sie durch mehrjährigen ständigen Austausch Vorgehensweisen entwickelt, bei denen sie hilfreiche Elemente aus den fünf Methoden Körpertherapie, Somatic Experience, Hypnose, EMDR und systembezogene Familientherapie flexibel und individuell abgestimmt kombinieren

01.11.2009, 10.15 - 11.45 Uhr
Zeit für Kooperation

Referent:

Kola Brönner
Dipl.- Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin (HPG), Geburtsvorbereiterin, Körpertherapie, Familien-/Sytemaufstellungen, in Irland u. Spanien,Traumatherapie, SPFH, Yoga- Lehrerin, eigene Praxis in AC, Mutter von 2 Kindern, Gründungsmitglied eines Geburtshauses

Jochem Stienen
(1958) verh., 1 Sohn (11)., Ki/Jgdl.-Psychotherapeut, Wachstumscoach. Ausbildung in Hypnose-, Verhaltens- und syst. Familientherapie, NLP. Seit 5 Jahren Integration von EMDR, Methoden der Energiepsychologie nach Gallo und Klinghardt und Abrundung des ganzheitlichen Arbeitsansatzes durch Mikronährstofftherapie. Seit 15 Jahren Arbeit mit Familienaufstellungen, seit 7 Jahren Ausbilder für verschiedene therap. Verfahren